Kinderschaukel – Machen Sie Ihr Kind glücklich

KinderschaukelKinder schaukeln sehr gerne. Warum also nicht einfach eine Kinderschaukel in den Garten stellen oder die vorhandene Spiellandschaft erweitern? So eine Schaukel nimmt auch nicht viel Platz im Garten ein.

Das große Sortiment an Schaukeln macht es Eltern gar nicht so leicht eine hochwertige Kinderschaukel zu finden. Neben der Schaukel gehören natürlich auch das Spielhaus, der Sandkasten, ein Schaukeltier oder Wippen zu den klassischen Spielgeräten mit denen Kinder gerne spielen.

Es gibt sehr viele Hersteller die hochwertige Kinderschaukeln bauen. Dazu gehört unter Anderem Hudora, Simba, Kettler oder auch Gaspo.

Kinderschaukel mit Lehne und SicherheitsbuegelJe nach Alter und Körpergröße gibt es Schaukeln mit oder ohne Rückenlehne beziehungsweise auch Sicherheitsbügel. Für ganz kleine Kinder gibt es auch Schaukeln mit einem Anschnallgurt. Damit schaffen Sie ein höchstes Maß an Sicherheit beim Schaukeln. In der Regel benötigen Kinder ab dem dritten Lebensjahr nicht mehr so hohe Sicherheitsvorkehrungen. Ab drei Jahren reicht eine einfach Brettschaukel aus Holz oder Kunststoff aus.

Eine Steigerung zur „einfachen“ Schaukel ist ein komplettes Schaukelgerüst mit zwei oder mehr Kinderschaukeln. Dann kommt es zum Einen nicht zu Streitigkeiten wer als Erster schaukeln darf und zum Anderen können Kinder auch mit Freunden gleichzeitig schaukeln. Das sorgt für zusätzlichen Spaß.

Was benötige ich und worauf sollte man bei einer Kinderschaukel achten?

Bevor Sie für Ihre Kinder eine Schaukel beschaffen, sollten Sie unbedingt die Rahmenbedingungen prüfen. Nicht in jeden Garten passt eine Schaukel.

Ausreichen Platz nach vorne und hinten

Wenn es nur eine Schaukel ohne Gerüst sein soll, benötigen Sie eine Konstruktion an welcher Sie die Schaukel sicher befestigen können. Dabei sollten Sie unbedingt darauf achten, dass nach vorne und hinten ausreichend Platz zum Schaukeln ist. Bedenken Sie dabei auch, dass die Kinder gerne von der Schaukel abspringen. Sozusagen ein Weitsprung von der Schaukel.

Der richtige Untergrund

Zweierschaukel / DoppelschaukelWir empfehlen einen weichen Untergrund und auf keinen Fall einen steinigen Untergrund weil die Kinder sich dann schwer verletzen können. Der Untergrund könnte zum Beispiel weicher Spielsand oder Rindenmulch sein. Achten Sie darauf, dass nach hinten und vorne eine längere weiche Fläche aus Sand aufgeschüttet wird, da die Kleinen auch schnell mal von der Schaukel fallen können. Dabei sollen sie sich auf keinen Fall verletzen.

Altergerechte Kinderschaukel

Die Schaukel sollte auf jeden Fall altersgerecht angeschafft werden. Je nach Alter gibt es unterschiedliche Sicherheitsmechanismen um das Kind gegen herunter- oder herausfallen zu schützen. Dazu zählt die Rückenlehne im Rücken und der Sicherheitsbügel vor der Brust.

Material

Wenn Sie ein Schaukelgerüst aus Holz benötigen oder bereits besitzen, dann sollte das Gerüst als auch die Holzschaukel vor Witterungseinflüssen geschützt werden. Optimalerweise nehmen Sie die Schaukel nach dem Gebrauch vom Gerüst ab und bringen sie in Ihren Keller oder Holzschuppen. Dadurch verhindern Sie, dass das Holz angegriffen und das Seil brüchig wird.

Bei einer Kunststoffschaukel kann das Kunststoff irgendwann porös und brüchig werden. Ursache dafür sind UV-Strahlen und die Warm-/Kalt Wechsel. Auch diese Schaukel sollten Sie nach dem Gebrauch trocken und  schattig lagern.

Sofern ein Stahlgerüst zum Einsatz kommt, muss dieses nur mit witterungsbeständiger Lackfarbe angestrichen werden. Wenn Sie ein fertiges Stahlgerüst kaufen möchten ist dieses bereits behandelt. Es sind keine weiteren Anstriche notwendig.

Wie muss die Schaukel eingestellt werden?

Damit das Kind möglichst eigenständig schaukeln kann, sollte sie so eingestellt sein, dass das Kind eigenständig auf- und absteigen kann. Die Füße sollten beim Sitzen aber in der Luft hängen und nicht den Boden berühren. Damit schaffen Sie die notwendige Beinfreiheit zum Boden.

Bei Kindern unter drei Jahren ist die eingestellte Höhe noch nicht so relevant da sie immer unter Aufsicht schaukeln sollten und meist auch in eine Schaukel mit Rückenlehne und Sicherheitsbügel gesetzt werden müssen.

Gibt es noch andere Schaukeln?

TellerschaukelDiese Frage kann eigentlich ganz kurz mit „Ja“ beantwortet werden. Natürlich fragen Sie sich was es neben der Brettschaukel und der Schaukel mit Rückenlehne noch gibt. Es ist die Tellerschaukel, welche meist auf Abenteuerspielplätzen zu finden ist. Der so genannte Teller hängt an einem einfachen Seil. Diese Schaukel benötigt jedoch sehr viel Platz weil die Schaukel nicht koordiniert eine Vorwärts- und Rückwärtsbewegung macht.  Zudem ist die Gefahr abzurutschen etwas höher, weswegen der Untergrund entsprechend weich sein sollte. Bei Kindern ist diese Schaukel sehr beliebt.

 

Überraschen Sie Ihr Kind oder Ihre Kinder mit einer Kinderschaukel und machen Sie den Spielalltag zu einem Erlebnis. Zusätzlich sind die Kinder an der frischen Luft, was gerade im Zeitalter von Computern und Fernsehern nicht ganz einfach ist.